Besondere Anerkennung

“Videobriefe Afghanistan Deutschland”

Projektbeschreibung: Ende Februar 2005 flogen Christine Elmer, eine freie Mediengestalterin und Harald Schluttig vom SAEK (Sächsischer Ausbildungs- und Erprobungskanal) mit einer Bundeswehrmaschine sowie technischem Equipment nach Kabul. Hier erhielten Lehrer und Schüler der Amani-Oberrealschule in einem 2-wöchigen Seminar den Einstieg in die Videoarbeit sowie in das geplante Projekt. Die Finanzierung erfolgte über das Auswärtige Amt.
An beiden beteiligten Schulen in Dresden wurde eine Videoarbeitsgemeinschaft eingerichtet, die sich einmal pro Woche traf, um an den Videobriefen zu arbeiten. Auf diese Weise entstanden eine Reihe von Projekten, in denen die Schüler und Schülerinnen zu ganz unterschiedlichen Themen kurze Videos für den Austausch gestalteten.
Ein Höhepunkt in der Projektarbeit war ein Forum im Juni 2005 zum Thema Afghanistan, in Zusammenarbeit mit der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.
Im Rahmen der Ausstellung "Afghanistan – Land der Kontraste" wurden die ersten ausgetauschten Videobriefe präsentiert.
Bei der angestrebten Fortführung des Projekts ist die Ausweitung auf das Medium Fotografie geplant. Dabei wird das Internet als "Transport- u. Kommunikationsmedium" eine noch größere Rolle als bisher spielen. Zudem sollen weitere Partner beteiligt werden.
Ziel ist es, über den dauerhaften Austausch von Bildern und Informationen Einblicke in die jeweils andere Kultur und Lebenssituation zu geben und dadurch Verständnis zu wecken.
Institution: SAEK Dresden (Sächsischer Ausbildungs- und Erprobungskanal) in Zusammenarbeit mit der Dresden International School, dem Evangelischen Kreuzgymnasium und der Amani-Oberrealschule Kabul
Preisträger 2006

Menü