Sonderpreis 2021: Love & Hate – Interaktionsrisiken kreativ aufgreifen

Mediale Kommunikation kann Kinder und Jugendliche zum gemeinsamen Spielen und zum kreativen oder sozialen Austausch bringen. Sie kann besonders auch in Zeiten mit Kontaktbeschränkungen vielfach Zusammenarbeit, gemeinsames Lernen und Freundschaftspflege ermöglichen und Innovation und Experimentierfreude fördern. Liebesbeziehungen und Identitäten werden in Social Media-Kanälen und Gruppenchats entwickelt, ausgehandelt und manifestiert.

Doch soziale Dynamiken können auch aus dem Ruder laufen, wie es im Fall von Cyberbullying oder Persönlichkeitsrechtsverletzungen – z.B. im Kontext von Sexting – immer wieder vorkommt.

Auch überwältigende individuelle Gefühle und Gedanken können in der Kommunikation dazu führen, dass sich andere bedrängt, belästigt, beleidigt oder auch ausgeschlossen fühlen. Nicht jeder Fall von Hate Speech oder Mobbing ist ein Fall für Justizbehörde und Jugendamt. Pädagogik ist gefragt, wenn es darum geht, Kinder und Jugendliche zu sensibilisieren und zu schützen: als potentiell Betroffene und auch als potentiell aktiver Part.

Mit dem Sonderpreis 2021 zeichnen die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) medienpädagogische Projekte aus, die mit kreativen medienpädagogischen Settings und Methoden Interaktionsrisiken rund um Liebe und Hass aufgreifen. Indem sie zum Beispiel – auch niederschwellig – mediale Debatten- und Diskussionskultur anregen, Empathie fördern, experimentell oder künstlerisch Hate Speech oder Cyberbullying entlarven oder auch zu vielschichtiger Kommunikation rund um Liebe, Freundschaft und sexuelle Identitätsvielfalt anregen.

Auch Projekte, die sich lebensweltorientiert, spielerisch und kreativ mit den genannten Interaktionsrisiken beschäftigen, können sich für den diesjährigen Sonderpreis bewerben.

Wie in den anderen Kategorien des Preises sollen Kinder und/oder Jugendliche als Akteur*innen im Mittelpunkt der Projekte stehen.
Weitere Informationen zur Einreichung 

Das Thema für den Sonderpreis 2022 wird im Frühjahr 2022 bekannt geben!

Menü